Freddy M.`s mobile Tierheilpraxis und       ganzheitliches (Online-)hundetraining

für Gladbeck und Umgebung

Der Blog für dich und Dein Tier.


#6 Wieviel Schlaf braucht mein Hund?

"Nach müde kommt doof." Wer kennt das nicht. Und das ist tatsächlich bei Hunden nicht anders als bei Kindern. Man liest - gerade in sozialen Medien - immer öfter von "Auspowern", "Auslastung", Fahrradfahren, Joggen, Hunde die ihre Menschen zur Arbeit begleiten, in die HuTa gehen und am besten den ganzen Tag was zu tun haben, damit sie auch gut ausgelastet und immer schön müde sind. Doch wieviel SCHLAF braucht mein Hund eigentlich?

Fakt ist: Öfter als gedacht ist Schlafmangel die Ursache von Verhaltensauffälligkeiten und gesundheitlichen Problematiken. Immer seltener hat der Hund die Möglichkeit, sich Auszeiten für sich zu nehmen. Liegt er dann mal im Körbchen, kommt das Kind an und will spielen, dem Menschen passt es gerade mal Gassi zu gehen, oder der Hund wird von seinem Artgenossen zum Spielen aufgefordert. Action - Action - Action ...

STOP !!! Eine Studie aus Italien zeigt, dass verwilderte (aber von Menschen gefütterte) Haushunde ca. 50-70% des Tages schlafen und dazu nochmal ca. 50% "herumliegen", also dösen. Dies bedeutet für einen adulten Hund demnach etwa 17 Stunden Schlaf und dazu nochmal ca. 3-4 Stunden zusätzliche Ruhe (dösen). Für Welpen und Senioren gelten ca. 20 Stunden Schlaf (s. auch Dr. Udo Gansloßer).

Sollte Dein Hund also "hyperaktiv", unausgeglichen, krank, unkonzentriert oder gar aggressiv sein, könnten dies mögliche Konsequenzen von Schlafmangel sein. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt und die Fähigkeit zur Abspeicherung von Lerninhalten im Langzeitgedächtnis vermindert.

Bitte haltet also unbedingt das Schlafverhalten eures Hundes im Auge. Nicht nur für die körperliche, sondern auch für die mentale Gesunderhaltung ist dies unerlässlich. Sollte euer Hund tagsüber eine HuTa besuchen, oder von einem Dogwalker abgeholt werden, achtet bitte darauf, dass die Hunde dort nicht etwa "10 Stunden in Action" sind, sondern auch gezielte Ruhephasen eingelegt bzw. eingehalten werden. Ansonsten kann tatsächlich auch das Risiko für eine "echte Hyperaktivität" entstehen.

Fazit: Ja, ein Hund sollte ausgelastet werden. Einem Hund ist ausreichend Auslauf im Freien und Sozialkontakte der Rasse, des Alters und des Gesundheitszustandes entsprechend zu gewähren. Auch ein Hund möchte nicht 24 Stunden täglich auf dem Sofa liegen und die gleichen 4 Wände anstarren. Aber bitte alles wohl dosiert.